Erste Hilfe KOMPAKT

Im Gesundheitswesen ist eine regelmäßige und professionelle Schulung der Mitarbeiter in Erste Hilfe Maßnahmen unerlässlich. Nach den Richtlinien des MDS ist das Pflegepersonal dazu verpflichtet einmal jährlich ein Notfalltraining zu absolvieren.

Nicht jeder kann dabei einen ganzen Tag seine Mitarbeiter entbehren bzw. durch die Abrechnungsumstellung der Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege (BGW) die Schulungskosten refinanzieren.

Um dennoch der Fortbildungsverpflichtung nachzukommen bietet der Erste Hilfe kompakt Kurs eine kostengünstige Alternative und eine perfekte Mischung zwischen individuellen Trainingswünschen und klassischen Erste Hilfe Inhalten. Unsere Trainings erfolgen auf Basis der europaweit anerkannten Leitlinien des European Resuscitation Councils (ERC).

Zielgruppen
  • BGW Kunden, deren Mitarbeiter nicht mehr finanziert werden
  • Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste
  • Häusliche Krankenpflegedienste
  • Arztpraxen
  • Zahnarztpraxen
  • Krankenhäuser
  • Physiotherapiepraxen
Teilnehmer
  • Maximal 20 Teilnehmer
Inhalte
  • Die Lerninhalte sind angelehnt an die Richtlinien der Berufsgenossenschaften, dazu zählt zum Beispiel die Herz-Lungen-Wiederbelebung unter Einbeziehung eines AED (Automatisch externer Defibrillator). Wunschthemen können individuell mit eingebaut werden.
Dauer
  • 4 UE (3 Stunden)
Ort
  • Inhouse Schulung (ggf. RESQmed Trainingszentrum Köln)
Kontakt
  • Telefon 02203 – 94 798 700
  • E-Mail service@resqmed.de

Ab 01.11.2017 stellt die BGW ihr Abrechnungsverfahren um – eine Kostenzusage von der BGW ist zwingend vor der Schulung einzuholen!

Ein Unternehmen erfährt dann sofort, ob die BGW die Kosten für die Aus- bzw. Fortbildung der betrieblichen Ersthelfer übernimmt oder selbst hierfür aufkommen muss.

Dazu gibt das neue komfortable Online-Abrechnungsverfahren die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert die Kostenübernahme bestätigen zu lassen. Das Ergebnis ist dann eine ausgefüllte Teilnehmerliste, die uns als Ausbildungsorganisation übergeben werden muss und als Abrechnung dient.

Voraussetzungen zur Kostenübernahme:

  1. Zur Schulung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer werden von der BGW ausschließlich zwei Kursarten bezahlt: die Ausbildung und die alle zwei Jahre nötige Fortbildung (Training).
  2. Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens und Personen mit sanitätsdienstlicher/rettungsdienstlicher Ausbildung: Die BGW übernimmt für diesen Personenkreis nicht die Kosten für die Erste-Hilfe-Ausbildung. Aber: Sofern sie regelmäßig Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen oder sich anders fortbilden, müssen sie auch keine weiteren Erste-Hilfe-Schulungen/Fortbildungen besuchen. Ein Nachweis darüber hat vorzuliegen. Fehlt die praktische Erfahrung, trägt die BGW die Kosten für die notwendige Auffrischung der Kenntnisse durch eine Erste-Hilfe-Fortbildung. Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens und Personen mit sanitätsdienstlicher/rettungsdienstlicher Ausbildung sind insbesondere:
  • Rettungshelferinnen/-helfer, Rettungssanitäterinnen/-sanitäter
  • Rettungsassistentinnen/-assistenten
  • Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -Kinderkrankenpfleger
  • Hebammen und Entbindungshelfer
  • Gesundheits- und Krankenpflegehelferinnen bzw. -helfer
  • Altenpflegerinnen bzw. -pfleger
  • Medizinische Fachangestellte
  • Masseurinnen und Masseure
  • medizinische Bademeisterinnen und Bademeister
  • Physiotherapeutinnen und -therapeuten
  • Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger
  • Pharmazeutisch-technische Assistentinnen und Assistenten
  • Fachangestellte für Bäderbetriebe
  1. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sind als Ersthelferinnen und Ersthelfer anzusehen. Die BGW übernimmt weder die Kosten für die Erste-Hilfe Ausbildung noch für die Fortbildung in Erster Hilfe.
  2. Sollen die Erste-Hilfe-Ausbildung oder die Erste-Hilfe-Fortbildung im Rahmen einer Berufsausbildung absolviert werden, ist eine Kostenübernahme durch die BGW nicht möglich.
  3. Kosten für Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildungen, die zur beruflichen Qualifikation benötigt werden (z.B. Forderung des MDK) werden nicht von der BGW übernommen.
  4. Die Kosten für die Erste-Hilfe-Ausbildung und die Erste-Hilfe-Fortbildung für Praktikanten, Aushilfen, ehrenamtlich Tätige, geringfügig Beschäftigte sowie Teilnehmende an einem freiwilligen sozialen Jahr werden nicht von der BGW übernommen.
  5. Für Erzieherinnen und Erzieher in Betreuungseinrichtungen für Kinder übernimmt die BGW nicht die Kosten für eine Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer. Dagegen werden die Kosten für die regelmäßige Fortbildung der betrieblichen Ersthelfer von der BGW übernommen und zwar für 1 betrieblichen Ersthelfer je Kindergruppe. Der Kurs „Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder“ wird nicht von der BGW bezahlt!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                #bgw #erstehilfe #ersthelfer #schulung #ausbildung #fortbildung #abrechnung #resqmed

Ab 01.11.2017 stellt die BGW ihr Abrechnungsverfahren um – eine Kostenzusage von der BGW ist zwingend vor der Schulung einzuholen!

Ein Unternehmen erfährt dann sofort, ob die BGW die Kosten für die Aus- bzw. Fortbildung der betrieblichen Ersthelfer übernimmt oder selbst hierfür aufkommen muss.

Dazu gibt das neue komfortable Online-Abrechnungsverfahren die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert die Kostenübernahme bestätigen zu lassen. Das Ergebnis ist dann eine ausgefüllte Teilnehmerliste, die uns als Ausbildungsorganisation übergeben werden muss und als Abrechnung dient.

Voraussetzungen zur Kostenübernahme:

  1. Zur Schulung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer werden von der BGW ausschließlich zwei Kursarten bezahlt: die Ausbildung und die alle zwei Jahre nötige Fortbildung (Training).
  2. Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens und Personen mit sanitätsdienstlicher/rettungsdienstlicher Ausbildung: Die BGW übernimmt für diesen Personenkreis nicht die Kosten für die Erste-Hilfe-Ausbildung. Aber: Sofern sie regelmäßig Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen oder sich anders fortbilden, müssen sie auch keine weiteren Erste-Hilfe-Schulungen/Fortbildungen besuchen. Ein Nachweis darüber hat vorzuliegen. Fehlt die praktische Erfahrung, trägt die BGW die Kosten für die notwendige Auffrischung der Kenntnisse durch eine Erste-Hilfe-Fortbildung. Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens und Personen mit sanitätsdienstlicher/rettungsdienstlicher Ausbildung sind insbesondere:
  • Rettungshelferinnen/-helfer, Rettungssanitäterinnen/-sanitäter
  • Rettungsassistentinnen/-assistenten
  • Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -Kinderkrankenpfleger
  • Hebammen und Entbindungshelfer
  • Gesundheits- und Krankenpflegehelferinnen bzw. -helfer
  • Altenpflegerinnen bzw. -pfleger
  • Medizinische Fachangestellte
  • Masseurinnen und Masseure
  • medizinische Bademeisterinnen und Bademeister
  • Physiotherapeutinnen und -therapeuten
  • Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger
  • Pharmazeutisch-technische Assistentinnen und Assistenten
  • Fachangestellte für Bäderbetriebe
  1. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sind als Ersthelferinnen und Ersthelfer anzusehen. Die BGW übernimmt weder die Kosten für die Erste-Hilfe Ausbildung noch für die Fortbildung in Erster Hilfe.
  2. Sollen die Erste-Hilfe-Ausbildung oder die Erste-Hilfe-Fortbildung im Rahmen einer Berufsausbildung absolviert werden, ist eine Kostenübernahme durch die BGW nicht möglich.
  3. Kosten für Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildungen, die zur beruflichen Qualifikation benötigt werden (z.B. Forderung des MDK) werden nicht von der BGW übernommen.
  4. Die Kosten für die Erste-Hilfe-Ausbildung und die Erste-Hilfe-Fortbildung für Praktikanten, Aushilfen, ehrenamtlich Tätige, geringfügig Beschäftigte sowie Teilnehmende an einem freiwilligen sozialen Jahr werden nicht von der BGW übernommen.
  5. Für Erzieherinnen und Erzieher in Betreuungseinrichtungen für Kinder übernimmt die BGW nicht die Kosten für eine Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer. Dagegen werden die Kosten für die regelmäßige Fortbildung der betrieblichen Ersthelfer von der BGW übernommen und zwar für 1 betrieblichen Ersthelfer je Kindergruppe. Der Kurs „Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder“ wird nicht von der BGW bezahlt!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                #bgw #erstehilfe #ersthelfer #schulung #ausbildung #fortbildung #abrechnung #resqmed

 

ERINNERUNG:

Ähnliches Verfahren gilt -wie bereits mitgeteilt- auch für die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN). Über den Link werden Sie zum dazugehörigen Online-Abrechnungsverfahren weitergeleitet.

Auch das bekannte Gutscheinverfahren der Unfallkassen und deren Kostenübernahmebestätigung ist gleich geblieben und vor Kursdurchführung notwendig.

Seit 2017 wird für die Abrechnung von Erste-Hilfe-Kursen über die Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaften und Unfallkassen) ein neues und einheitliches Abrechnungsformular von der DGUV bereitgestellt und löst damit alle anderen ab. Die aktuelle Vorlage dazu findet ihr HIER

Was hat sich für Unternehmen bei der Abrechnung geändert?

Die Unfallversicherungsträger erwarten das jedes Unternehmen vorher Kontakt mit dem jeweiligen Kostenträger aufnimmt; eine Abrechnung erfolgt wie bisher von der zugelassenen Ausbildungsstelle unmittelbar mit der zuständigen Berufsgenossenschaft. Es gibt vereinzelt neue Vorgaben (Alter, Berufsgruppen, in Ausbildung uä) welche Teilnehmer übernommen werden.

Bei öffentlichen Trägern welche eine Ausbildung oder Training in Erste Hilfe durchführen lassen möchten werden von den zuständigen Unfallkassen im Anschluss die beantragten Gutscheine für die Ausbildung zugesandt. Diese Gutscheine müssen zusammen mit dem überarbeiteten Abrechnungsformular am Tag der Schulung dem Ausbildungsunternehmen überreicht werden.

 

Eine Ausnahme ist die Berufsgenossenschaft „Nahrungsmittel und Gastgewerbe“. Auch hier muss das Unternehmen vor der Erste Hilfe Schulung zunächst Kontakt mit der BGN aufnehmen und die Kostenübernahme abwarten. Die BGN versendet keine Gutscheine sondern spezielle Abrechnungsformulare. Am Tag der Schulung muss dann ausschließlich das Abrechnungsformular der BGN überreicht werden. Weitere Informationen dazu findet ihr HIER

Bei weiteren Fragen helfen wir gerne weiter, einfach anrufen!

#erstehilfe #training #ausbildung #kurse #dguv #bgw #2017